Verfasst von: Phil | 16. Dezember 2009

1,2 oder 3 – Wer kommt mit?

alleine unterwegs, Indien

Vor ein paar Tagen habe ich eine Reisegruppe von 50 Schweden kennengelernt, die mit zwei Bussen durch Sued-Amerika reisen. Daraufhin habe ich mich gefragt: „Zu wievielt macht Reisen eigentlich Sinn fuer mich? „. Auch ich werde ab und zu gefragt: „Fuehlst du dich nicht alleine, manchmal?“. Diese Frage taucht immer dann auf, wenn ich Leuten erzaehle, dass ich alleine reise. Gestern Abend habe ich mich lange mit einem anderen Reisenden darueber unterhalten und nun nehme ich diesen Artikel zum Anlass mal ein paar Gedanken darueber niederzuschreiben. Es stellt sich naemlich meistens vor einer Reise die Frage: „Wer kommt mit?“ Oder „Kommt ueberhaupt Jemand mit?“. Reist man alleine, zu zweit oder zu dritt. Egal wie man sich entscheidet, man muss nachher mit den entsprechenden Konsequenzen klar kommen.

Generell gibt es hier natuerlich kein Richtig oder Falsch. Es ist jedem selbst ueberlassen, was ihm Spass macht. Ich bin mir sicher, dass die 50 Schweden auch nicht so viel dagegen haben gemeinsam zu reisen, sonst wuerden sie es ja auch schliesslich nicht machen. In diesem Fall muss man aber auch dazu sagen, dass diese Tour natuerlich vorher schon organisiert ist. Es entsteht also wenig Handlungsspielraum. Genau den schraenkt man aber normalerweise ein, wenn man mit anderen Personen reist.

Meine persoenlich mittlerweile fast favorisierte Form des Reisens auf laengere Zeit ist es alleine zu reisen. Deshalb moechte ich zunaechst einmal diese Form ein wenig vorstellen.

alleine reisen:

Das ich gerne alleine Reise hat unter anderem auch damit zu tun, das ich mir ein gemeinsames Resien mit wenig anderen Personen vorstellen kann. Wie schon gesagt ist ein grosser Nachteil mit mehreren Personen zu reisen, dass jede Entscheidung im Prinzip diskutiert werden muss. Es entsteht einfach mehr Koordinationsaufwand. Natuerlich hat man jederzeit die Moeglichkeit getrennte Wege zu gehen, allerdings ist man ja zusammen hergekommen und sollte sich vielleicht schon ein bisschen Muehe mit Kompromissen geben und nicht bei jeder Kleinigkeit sein Ding durchziehen.

Alleine reisen bietet allerdings darueber hinaus eine viel bessere Moeglichkeit vieles ueber sich selbst zu lernen. Man sitzt naemlich die ganze Zeit vor dem Steuer und muss alle Entscheidungen selber treffen. Reist man zusammen gibt es immer wieder Momente, wo man sich einfach mitziehen laesst, weil man gerade keine Lust hat etwas zu entscheiden. Das gibt es hier nicht. Man ist staendig gefordert zu Handeln.

Freunde findet man ueberall, Vietnam

Auch ist der Umgang mit Leuten oft ein anderer. Klar, die Chance besteht, das man sichalleine fuehlt, wenn man in der Ecke sitzen bleibt. Frueher oder spaeter begreift man allerdings, dass man aktiv werden muss. Man muss auf Leute zugehen. Auch das hilft meiner Meinung der eigenen Persoenlichkeit enorm. Darueber hinaus ist es oft einfacher, mit Leuten in Kontakt zu kommen, da man auch des oefteren so angesprochen wird. Ist man zu zweit oder mehr bildet man oft eine Gruppe (auch wenn man das nicht will) und es wird schwieriger fuer andere Leute einen anzusprechen. Klar gibt es auch Momente in denen man sich wuenscht einen Partner dabei zu haben. Die Meomente halten sich meiner Meinung aber die Waage mit denen, in denen man froh ist das hier gerade alleine durchzumachen.

Zuletzt faellt mir noch zu diesen Thema ein, dass ich nach meiner ersten Reise alleine sehr stolz auf mich war, dass ich das geschafft habe. Insofern kann man definitiv sagen, dass man auch was fuer sein Selbstbewusstsein tut. Ich kann mich noch erinnern, als ich alleine am Flughafen stand und dachte: „Scheisse, hier ist ja jetzt ueberhaupt keiner!“ :). Viele dieser Erfahrungen, die ich eben kurz geschildert habe sind schwer so in einem Text zu vermitteln. Ich haette vorher auch nicht geglaubt, wie praegend so etwas ist. Letztendlich ist es das Beste es auszuprobieren. Ich kann es nur empfehlen, es mal gemacht zu haben!

zu zweit reisen:

gemeinsamer Spass, China

Der Vorteil zu zweit ist zunaechst offensichtlich. Man hat Jemanden zum reden, man hat Jemanden, der einem jederzeit helfen kann und man fuehlt sich nie alleine. Auch wird das reisen oft ein bisschen billiger. Man kann naemlich teilen: Essen, Zimmer, etc. Wie schon gesagt, geht das einher mit einem hoeheren Koordinationsaufwand untereinander. Auch muss man der Tatsache einfach ins Auge sehen, dass frueher oder spaeter man sich auf die Eier geht. Auch wenn man das vorher nie denken wuerde. Es ist eine besondere Situation. Es liegt dann an der Freundschaft und den einzelnen Charakteren, wie gut damit umgegangen werden kann.

Ein weiterer Nachteil ist oben schon angesprochen worden. Es besteht die Gefahr, dass man sich nach aussen abschottet. Besonders, wenn man mit dem Freund oder der Freundin reist ist diese Gefahr gross. Auch kann der Umgang mit Einheimischen schwieriger werden, da unter Umstaenden der Eindruck einer Ueberzahl entstehen kann.

reisen mit mehr als zwei:

Mit mehr als einer Person bin ich erst einmal unterwegs gewesen. Ich muss auch dazu sagen, dass es eine positive Erfahrung war. Das lag vielleicht aber auch daran, dass ich es mit zwei meiner besten Freunde gemacht habe und das wir im Umgang miteinander ziemlich locker sind. Oft habe ich aber auch schon Gruppen von drei und mehr Personen gesehen, die mir von vielen internen Problemen erzaehlten und es machte auf mich auch ein weniger harmonischen Eindruck. Das Abschotten und der Koordinationsaufwand vergroessern sich natuerlich mit jeder zusaetlichen Person. Insofern stellt es fuer mich eine Form da, die ich nur unter seltenen Umstaenden bevorzugen wuerde.

Fazit:

Fuer mich bleibt das reisen alleine meine favorisierte Form. Das bedeutet nicht, dass ich die anderen Formen strikt ablehne. Die Umstaende muessen nur sehr gut stimmen. Davon mal abgesehen ergibt sich unterwegs auch immer die Moeglichkeit kurzfristige Reisegemeinschaften zu bilden. Reisen ist eine voellig freie Kunstform. Man kann es jederzeit so gestalten, wie man Lust hat. Wenn man sich alleine fuehlt schliesst man sich anderen Leuten an fuer eine kurze Zeit. Wenn man alleine sein will, trennt man sich von Mitreisenden. Die groesste Flexibilitaet bietet dabei das Alleine-Reisen.

Ich glaube, das ist ein Thema, zu dem es viele Meinungen gibt. Fuehlt euch frei eure zu aeussern :)

Werbeanzeigen

Responses

  1. ich reise auch am liebsten alleine und zwar aus genau den oben angebenen gründen. frau ist frei, kann tun und lassen, was sie will, kann sich jemandem anschließen, aber auch wieder alleine weiterziehen. ist gezwungen auf andere leute zuzugehen und bekommt so schon viel mehr kontakt zu den einheimischen. zu zweit, gar noch als pärchen, wird frau meist nur als anhängsel wahrgenommen, wenn überhaupt.
    gruppenreisen sind für mich was ganz schreckliches. frau reist zusammen, alles ist organisiert, frau muss nur hinterhertrotten. fährt oder latscht durch die lande und nimmt land und leute nur hinter der käseglocke wahr. wie im zoo sozusagen. das ist für mich kein reisen und erst recht kein urlaub, sondern stress.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: