Verfasst von: Phil | 2. Dezember 2009

Mut zur Luecke!

unterwegs mit Rucksack

unterwegs mit Rucksack

Vor einer Woche habe ich auf meiner Reise Jemanden getroffen, der einen unglaublich grossen Rucksack dabei hatte. Aus meine Frage, wieviel der wiegt, sagt er: 40 Kg!!! Ich konnte meinen Ohren nicht trauen und fragte weiter, was er denn alles dabei habe. Auch wenn bei der darauffolgenden Aufzaehlung sicherlich viele nuetzliche Dinge dabei waren, kam ich fuer mich zu der Erkenntnis, dass das absolut zuviel ist. Durch diese Begegnung kam ich auf die Idee mal darueber nachzudenken, was man denn auf eine Reise mitnehmen sollte und worauf man verzichten kann. In diesem Artikel moechte ich nicht jede Einzelheit betrachten und auch keine Packliste aufstellen, sondern mal ueber ein paar Gegenstaende reden, die sehr sehr nuetzlich sein koennen, man aber oft gar nicht daran denkt.

Fuer mich gilt der Vorsatz, lieber zuwenig mitnehmen, als zuviel. Viele werden sich schon bei dem ein oder anderen Urlaub gedacht haben, dass sie eigentlich viel zu viel mitgenommen haben. Es fehlt aber oft der Mut zur Luecke beim packen. Gegen diese Angst, laesst sich wieder gut die Methode des „schlechtesten Falles“ anwenden. Meiner Erfahrung nach, gibt es im Ausland nichts, was es nicht gibt. Sollte einem mal unbedingt was fehlen, so bekommt man dies leicht nachgekauft. Auch muss man sich mal ueberlegen, welch eine Wohltat es ist, mit wenig Gepaeck zu reisen. Ich persoenlich habe im Moment ca. 12 Kilo dabei. Viele Reisenden, die mich treffen, wundern sich ueber so wenig Gepaeck fuer so eine lange Zeit. Ich dagegen habe mir schon ueberlegt, dass ich sogar noch weniger haette mitnehmen koennen.

Jeder sollte einmal vor der Reise ueberlegen: „brauche ich das wirklich?“ Und bei der Beantwortung sollte man sehr streng mit sich sein. Ein absolutes No-Go fuer mich ist es mit zwei Rucksaecken zu reisen (Einen hinten und ein kleiner vorne). Man sieht viele, die so reisen unterwegs und es ist einfach nur eine einzige Qual. Muss man mal laenger laufen, so en einem die Rucksaecke einfach nur auf den Geist. Das ist es nicht wert. Man brauch es nicht!

Im Folgenden moechte ich nochmal einige Gegenstaende erwaehnen, die besonders nuetzlich sind und auch wenig Platz wegnehmen und fast nichts wiegen:

Sirnlampe: Wie oft hatte ich jetzt schon keinen Strom unterwegs. Eine Stirnlampe ist nicht nur kleiner als eine Taschenlampe, man hat auch beide Haende frei.

Nadel und Faden: Ich kann auch nicht naehen! Trotzdem laesst sich damit sehr viel vorlaeufig reparieren. Fuer eine lange Schnur gibt es unterwegs auch zig Verwendungsmoeglichkeiten. Sei es ein Schnuerbendelersatz, sei es um sein Rucksack „abzuschliessen“.

Ein Stueck Draht: Aehnlich wie die Schnur ein astreines Hilfsmittel fuer unterschiedliche Zwecke.

Tape: Das Allheilmittel ueberhaupt. Was habe ich schon fuer Konstruktionen damit gesehen. Mit Tape laesst sich so gut wie alles beheben.

Vorhaengeschloss: Oft gibt es in Hostels oder Huetten Schliessfaecher, aber keine Schloesser. Ein unheimlich praktisches Hilfsmittel um Wertsachen abzuschliessen.

Biwacksack: Ich reise damit zum ersten Mal und es ist so gut wie ein Zelt. Der Voteil jedoch, er ist unheimlich klein. Draussen schlafen ist so auch bei Naesse kein Problem mehr.

Taschenmesser: Dosen aufmachen, Splitter entfernen, Essen zubereiten. Die Verwendungsmoeglichkeiten sind grenzenlos.

Kondome: Ich muss wohl keinem erklaeren, was es damit auf sich hat. Oft gibt es unterwegs aber keine zu kaufen.

Handy: Ja es lohnt sich. Musik-Player, Wecker und Kalender in einem. Ausserdem sind in vielen Laendern Prepaid Karten so billig, dass man auch ein wunderbares Kommunikationsgeraet zur Hand hat.

Toilettenpapier: Muss man nicht von zu Hause aus mitnehmen, aber in jedem Hostal ein bisschen was in die Tasche gesteckt und man kann immer und ueberall :)

Notizblock und kleiner Stift: Handynummern, E-Mailadressen, Orte, Gedanken, … Es ist einfach und man kann vieles vorlaeufig festhalten.

Geschenke: Luftballons, Kugelschreiber, Suessigkeiten,… Kleinigkeiten eben. Der Effekt ist allerdings oft riesengrosse Freude bei den Beschenkten etwas aus dem fernen Ausland zu haben.

Waschmittel: Haarschampoo tuts da auch. Schnell sind ein paar T-Shirts im Hostal-Waschbecken gewaschen.

Klamotten muessen natuerlich immer speziell an das jeweilige Reiseziel angepasst werden. Aber gerade hier gilt: So wenig wie moeglich! Zum packen empfehlen wir die Tuetenpacktechnik. Das bedeutet, dass man seine ganzen Sachen gruppiert (Unterwaesche, T-Shirts, Hose, Hygiene-Artikel,…) In einzelne Tueten packt. So vermeidet man Chaos im Rucksack und kann einfach und schnell vieles aus- und wieder einpacken.

Fuehlt euch frei, eure Erfahrungen und andere Tips hier in den Kommentaren preiszugeben. Wir wuerden uns freuen. Viel Spass beim Packen. Hauptsache die Zahnbuerste ist dabei :)

Werbeanzeigen

Responses

  1. auf meiner ersten langen reise habe ich eine liste der dinge gemacht, die frau braucht. nach dieser liste packe ich immer noch ein. auch im ausland gibt es dinge zu kaufen, sollte mal etwas fehlen. frau kann waschen usw. … ich reise immer mit ca. 10 kg, egal ob ich 6 tage oder 6 monate unterwegs bin. komme gerade aus einer 6-wochen afrika reise zurück und bin ab marrakesh geflogen – mit handgepäck!

  2. Für mich persönlich kommt auch noch dazu, dass ich mich nicht nur physisch sondern auch psychisch leichter fühle, weniger Sachen zu besitzen und Verantwortung drüber zu haben etc.
    Weniger kann auch mehr sein!

  3. Wer eine checkliste zum packen benötigt, findet eine solche (umfangreiche) bei http://www.urlaubs-checkliste.de/

  4. für mich gilt immer der 2 wochen zyklus. also ich nehme immer unterwäsche für 2 wochen mit und ca 8 t-shirts. so hat man genug zeit um sich einen platz zum waschen zu suchen und hat immer reserve. es gibt nichts schöneres, als sich nach einer frischen dusche frische sachen anzuziehen ;) und ich fliege auch immer mit unter 15kg

    liebe grüße aus las vegas ;)

  5. hey Phil,
    mich hätte jetzt ja doch mal interessiert, was der Kollege mit den 40kg alles dabei hatte, das man nicht braucht ;) Und ne gute Idee das mit den Geschenken werde ich mir mal merken für den nächsten Trip.

    LG
    Matze

  6. Hauptsaechlich einfach viele Klamotten fuer unterschiedliche Situationen. Das beinhaltet unter anderem auch zum Beispiel Schuhe.

  7. ich war ja jetzt auch noch 3 wochen in italien unterwegs. über weihnachten. es war schön kalt und hat entweder geschneit oder geregnet. also warme sachen eingepackt, aber trotzdem nur mit handgepäck = max. 10 kg gereist.
    mein kollege meinte, wenn ich nach afrika reise, sei es ja einfach, mit wenig gepäck auszukommen, aber im winter ginge es nicht.

    es geht trotzdem!!!

  8. mein alter rucksack hat nach 2 afrikatouren ein bisschen gelitten. deswegen habe ich mir jetzt einen neuen gekauft, nach langem überlegen. es sollte ein kofferrucksack sein, den man bequem ein- und auspacken kann, groß genug für lange reisen, aber auch klein genug für ryanair-handgepäck bestimmungen und bin jetzt bei tatonka flightcase fündig geworden. 40 l. etwas größer als ein daypack, passt aber alles rein, was man auf mehrmonatigen reisen so braucht. mal sehen, wie er sich bei extremtouren macht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: